+++ EILMELDUNG +++ Münchner Oktoberfest 2021 endgültig abgesagt!

Wieder mal einig beim Thema Oktoberfest-Absage: Münchens OB Dieter Reiter (SPD) und Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU)

Sie hatten sich bis zum Schluß geziert, nun steht es fest:

Auch in diesem Jahr wird es das weltberühmte Oktoberfest in München, das größte Volksfest der Welt, nicht geben. Wie die Münchner Abendzeitung vorab berichtet, seien die Hygienestandards wegen „Corona“ nicht einzuhalten. „Bedauerlich, aber nicht zu ändern“ nannte der Oberbürgermeister die getroffene Entscheidung, während Söder sich bisher nicht zu der neuerlichen Absage äußern wollte.

Die Wiesn-Wirte, die hofften, die Katastrophe von 2020 überwinden zu können und bereits für über 90 Prozent der zahlungskräftigen Stammgäste vorreserviert hatten, stehen vor einem Scherbenhaufen. „Selbst wenn 2022 irgendetwas stattfindet, wird es nicht mehr dasselbe sein, weil viele Gastronomen und Schausteller bis dahin längst ruiniert sind und nicht mehr antreten können!“, meinte Wiesn-Chef Clemens Baumgärtner zu dem Desaster. Und Wirtesprecher Peter Inselkammer resigniert: „Das ist ein Kulturbruch. Es ist so unfair, unseren heroischen Kampf um einwandfreie hygienische Bedingungen nicht belohnt zu sehen.“

Peter Inselkammer ist der Neffe der bayerischen Dehoga-Chefin Angela Inselkammer. Die Dehoga ließ schon 2020 prognostizieren, daß bei einem erneuten Wiesn-Ausfall viele Hotels und Gaststätten in und um München nicht mehr zu halten seien. Peters Cousin August Inselkammer machte 2019 traurige Schlagzeilen, als er auf Mallorca mit seiner ganzen Familie bei einem Hubschrauberabsturz ums Leben kam. Überhaupt die Unternehmerdynastie Inselkammer und die Hubschrauber: Jannik Inselkammer verunglückte 2014 in Kanada beim Risikosport Helikopter-Skiing tödlich.

8 Kommentare

  1. Hauptsache, die Profis vom FC Bayern München kuscheln maskenlos auf dem Rasen, gell Herr Söder…

    Gefällt mir

  2. Dehoga-Chefin Angela Inselkammer kann jetzt nichts weiter gegen Diktatorin Merkel und gegen Söder sagen. Sie will ja nicht so enden wie ihr Hamburger Amtskollege Klein vergangenen Herbst. Er kündigte Klagen gegen die coronabesoffene Regierung an und starb ein paar Tage später einen seltsamen Tod.

    Gefällt 1 Person

  3. Ich kann mich an Zeiten erinnern, da konnte man einfach von allen Seiten aufs Karrée der Theresienwiese zum Oktoberfest gehen. Zurückhaltend auftretende Polizei. Taschenkontrollen höchstens stichprobenartig. Dann kam der Islamterror. Einlasskontrollen, strengste Bestimmungen über den Tascheninhalt. War schon weniger Fun. Und jetzt der Coronawahn. Nein, das Oktoberfest als solches ist tot, auch und gerade durch Söder.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.