Haben die Brexit-Gegner noch eine Patrone gegen Boris Johnson?

Einen Federstrich von der Unabhängigkeit entfernt: Premierminister Boris Johnson und seine Engländer

Ein besonderes Verhältnis haben wir von terminegegenmerkel zum britischen Brexit-Traum, der übermorgen aller Voraussicht nach Wirklichkeit wird. Einige unserer allerersten Beiträge überhaupt widmeten wir den Vorgängen auf der Insel, da die entscheidende Abstimmung 2016 im gleichen Monat stattfand wie unser Debüt.

Und so verfolgten wir danach über Jahre die antidemokratischen Steine, die Brüssel, seine Medien und die mit ihnen verbündeten NGO’s den Engländern in den Weg legten. Auch waren wir die Ersten, die mit einem ausführlichen Artikel auf das Problem Nordirland hinwiesen.

https://terminegegenmerkel.wordpress.com/2016/07/03/und-nordirland/

Die Mätzchen der EU reichten so weit, daß man sogar eine Wiederholung des Brexit-Referendums diskutierte, in der Hoffnung auf ein anderes Ergebnis. Die Briten ließen sich durch die durchschaubaren Störfeuer aber nicht beirren, und: „Here we are!“

Wenn es eine Nation schafft, dann das Vereinigte Königreich. Bereits gegenüber Napoleon und Hitler wurde unter Beweis gestellt, daß sie in der Lage ist, ihre Küsten zu schützen. Der Tunnel unter dem Ärmelkanal ist bestens bewacht, von dort droht bald keine Gefahr mehr. In weiser Voraussicht hielten sie an ihrer Währung, dem Pfund, fest, was der Loslösung nun zugute kommt.

Halten wir uns Großbritannien warm. Es ist durchaus möglich, daß es in nicht allzu ferner Zukunft ein Fluchtpunkt sein könnte, wenn die EU so weitermacht.

4 Kommentare

  1. British Airways zeigt Verantwortung und streicht seine Flüge ins verseuchte China. Merkel und die kontinentaleuropäischen Fluggesellschaften starren auf die Katastrophe wie ein Mondkalb.

    Gefällt 2 Personen

    • Typisch Deutschland. Bonzenprofit über alles, und wenn ein paar geschwächte deutsche Rentner verrecken, umso besser. Die kassieren sowieso zuviel Rente.

      Gefällt 1 Person

Kommentare sind geschlossen.