tgm-Silvestergruß 2019

Wieder neigt sich ein Jahr dem Ende entgegen, und je nachdem, welchen mathematischen Überlegungen man nähersteht, auch ein Jahrzehnt. 2019 wird sicher als das Jahr der menschengemachten Klimahysterie in die Geschichte eingehen, vor allem in Deutschland. Denn während die Thunbergs zurück in Schweden sind, dort ihre Millionen zählen, und Quereinsteigerin Carola Rackete nach Patagonien geflogen ist, sind die Deutschen wie gewohnt dabei, sich wegen einer Ideologie gegenseitig zu zerfleischen, statt miteinander zu reden. Jüngste Beispiele der unsägliche Weihnachts-Tweet von FridaysForFuture Germany gegen die Großeltern-Generation, in dem deren baldiges Ableben unverhohlen instrumentalisiert, ja begrüßt wird; nach Weihnachten dann der WDR-Skandal um Tom Buhrow und Danny Hollek mit der „Umweltsau“ bzw. „Nazisau“, wiederum gemünzt auf die Millionen Rentner in Deutschland, die von den Puppenspielern wohl als unnütze Esser empfunden werden, weshalb sie wie in der chinesischen Kulturrevolution ihre jungen und mittelalten Marionetten auf diese hetzen. Längst nicht alle Schüler und Studenten machen mit, das sei an dieser Stelle mal deutlich angemerkt, aber zwischendurch hatte die Klimasekte doch eine kritische Masse erreicht und wurde von den Staatsmedien gehyped. Gemeinsam mit linksextremistischen Gruppierungen hatte der Mob genug Schlagkraft, um für die Bundesregierung, die von den erstarkenden oppositionellen Grünen am Nasenring durch die Manege gezogen wurde, einen Faktor darzustellen. So konnte nicht nur die deutsche Autoindustrie an die Wand gefahren, sondern auch vorher Unvorstellbares wie eine „CO2-Steuer“ durchgedrückt werden. Böse Zungen behaupten, die BRD habe nun diese „Luftsteuer“ exklusiv, weil Merkel die Kosten für ihren „Flüchtlings“-Wahn davonlaufen. Elektromobilität wird hochgejazzt bei gleichzeitigem Abschalten von zuverlässigen deutschen Kraftwerken. Einzig die russische Gaspipeline Nord-Stream-2 ist noch nicht beerdigt worden, auch wenn die Medien bei uns so tun, als ob es sinnvoller wäre, amerikanisches Flüssiggas über den Atlantik zu schippern. Die Ostseeröhren sollte man gut beschützen, dem CIA ist jede schmutzige Aktion zuzutrauen. Das Leben in Deutschland wird also im kommenden Jahrzehnt wesentlich teurer und rückständiger für den Anteil der immer härter arbeitenden Bevölkerung.

Nach guter Tradition listen wir hier nochmal für Sie besonders lesenswerte tgm-Artikel des ablaufenden Jahres auf.

Gleich zu Jahresbeginn erschreckte der ebenso hinterhältige wie brutale Überfall auf den AfD-Bundestagsabgeordneten Frank Magnitz die Republik:

https://terminegegenmerkel.wordpress.com/2019/01/08/bundestagsabgeordneter-frank-magnitz-afd-von-merkel-stasi-brutal-zusammengeschlagen-krankenhaus-kritischer-zustand/

Im April der verheerende Großbrand in Notre Dame de Paris mit seinen historischen Zerstörungen. Die ARD-Tagesschau bewies das völlige Fehlen ihrer gesamteuropäischen Kompetenz, indem sie über die Vernichtung eines der wichtigsten Wahrzeichen des Abendlandes nicht an erster Stelle ihrer Hauptnachrichten berichtete, sondern erst später, obwohl die Kathedrale zu diesem Zeitpunkt bereits seit einer Stunde lichterloh brannte und einen schrecklichen Anblick bot. Staatspräsident Macron versuchte, durch die Katastrophe Luft im Kampf gegen die Gelbwesten zu schöpfen. Deutsche Pseudolinke lästerten öffentlich über Jeden, der Anzeichen der Erschütterung zeigte:

https://terminegegenmerkel.wordpress.com/2019/04/22/wichtige-lehren-aus-notre-dame/

Die Moslems meldeten sich zurück, und wie! In Sri Lanka verübten sie zu Ostern Terroranschläge mit mehreren hundert Toten, angeblich als Vergeltung für den Amoklauf von Christchurch. Die blutigen Ereignisse im eigentlich befriedeten ehemaligen Ceylon sind etwas, das man nie vergessen wird:

https://terminegegenmerkel.wordpress.com/2019/04/21/eilmeldung-oster-massaker-im-urlaubsparadies-sri-lanka-ueber-200-tote-wohl-islamterror-teilen/

Im Sommer überzogen mal wieder schlimme Morde Merkel-Deutschland. Anfang Juni traf es den Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke (CDU), den „treuen Heinrich“ der Kanzlerin während der von ihr ausgelösten Flüchtlingskatastrophe ab 2015:

https://terminegegenmerkel.wordpress.com/2019/06/08/luebcke-skandal-merkels-eisiges-schweigen/

Im Juli folgte die junge Mutter Anja Nachtigall, die auf dem Bahnhof im nordrhein-westfälischen Voerde grundlos von Balkan-Moslem Jackson Bajrami vor einen einfahrenden Zug gestoßen wurde. Sie hatte keine Überlebenschance.

https://terminegegenmerkel.wordpress.com/2019/07/22/voerde-moslem-erklaert-anja-nachtigall-fuer-vogelfrei-und-handelt/

Nur wenige Tage später ein sehr ähnliches Ereignis an Gleis 7 im Hauptbahnhof von Frankfurt am Main. Diesmal ist es zum Schrecken Aller Leo Stettin, ein 8-jähriger Junge aus Glashütten, der es vor den Augen seiner Mutter im Gegensatz zu ihr nicht überlebt, vor einen einfahrenden ICE gestoßen worden zu sein. Sein Mörder Habte Araya, ein afrikanischer Asylant, wird wegen „psychischer Probleme“ von der deutschen Justiz nicht belangt:

https://terminegegenmerkel.wordpress.com/2019/07/30/kindsmord-frankfurt-habte-araya-40-stoesst-8-jaehrigen-jungen-lachend-in-den-tod/

Der nächste Mord war das blutige Massaker an Wilhelm Lainecker in Stuttgart. Vor den Augen von Laineckers Tochter schlachtete der islamische Scheinasylant Issa Mohamed sein Opfer mit einem Krummschwert ab:

https://terminegegenmerkel.wordpress.com/2019/08/06/zerhackt-moslem-schlachtet-in-stuttgart-deutschen-wilhelm-lainecker-auf-offener-strasse-und-am-hellichten-tag/

Nach soviel Grausamkeit gegen Deutsche ließ es sich Facebook-Nutzerin Sandra H. nicht nehmen, aus Gründen der „Ausgewogenheit“ einen deutschen „Gleisschubser“ zu erfinden. Die Sache flog zum Glück auf:

https://terminegegenmerkel.wordpress.com/2019/08/21/fanatische-gutmenschin-erfindet-deutschen-gleisschubser/

Die Sandra H.’s dieser Welt waren es schließlich, die solche Exzesse in Deutschland durch ihre Dummheit und Bosheit erst ermöglichten:

https://terminegegenmerkel.wordpress.com/2019/09/12/september-2015-als-das-dumme-volk-der-bahnhofsklatscher-begeistert-seine-kuenftigen-gleisschubser-begruesste/

Der Amerika-Trip von Klima-Prophetin Greta Thunberg verlief enttäuschend. Der Lack ist ab. Den Friedensnobelpreis gab es auch nicht für die unreife Göre:

https://terminegegenmerkel.wordpress.com/2019/09/21/iaa-demo-und-weltweiter-klimastreik-klimaziele-verfehlt-gretajuenger-enttaeuscht/

Fazit für die BRD: Kanzlerin Merkel wankt und zittert, aber sie fällt noch nicht. Ob die Deutschen beim Klimathema, das sie wie kein anderes Volk schädigt, 2020 aufwachen werden, bleibt abzuwarten.

Ihnen, liebe tgm-Leser, wünschen wir auch für das vor uns liegende Jahr alles erdenklich Gute. Bleiben Sie uns treu.

„Klimaprophet“ 1983: Peter Schilling mit „Die Wüste lebt“, in dem die aktuelle Hysterie treffend beschrieben wird

8 Kommentare

Kommentare sind geschlossen.