In Caracas ist Stromausfall

„Wie stellst du dir das Wetter vor in Caracas?“ fragt Inga Humpe. Liebe Inga, auf jeden Fall tropisch! Das ist ziemlich warm, weißt du?

Ein flächendeckender Stromausfall in einer solchen Millionenmetropole ist immer eine Katastrophe, nicht nur wegen des Ausfalls der Klimaanlagen und Eisschränke. Mehrere Menschen sollen in den letzten Tagen schon deswegen verstorben sein, unter anderem unversorgte Dialyse-Patienten.

Es wird jetzt also endgültig ernst in Venezuela. Präsident Maduro und der selbsternannte „Gegenpräsident“ Juan Guaido beschuldigen sich gegenseitig, die akute Energiekrise durch Sabotage herbeigeführt zu haben. Guaido, der bei seiner Wiedereinreise von Merkel-Botschafter Kriener vor Verhaftung geschützt wurde, sieht offenbar, daß das Zeitfenster für eine Machtübernahme sich langsam schließt. Die Überrumplungstaktik vom Januar hat nicht funktioniert, weil das venezolanische Volk überwiegend zur gewählten Regierung steht und auch die Armee weiterhin loyal ist.

Staaten wie Kanada und die USA, die den möglichen Regime-Change in dem Ölstaat anfänglich offen unterstützt hatten, halten sich nun aus Angst vor einem Gesichtsverlust spürbar zurück. Trudeau und Trump wirken in der Sache blaß, interessierter da schon der CIA, der immer noch genügend Gefolgsleute von Obama und Hillary Clinton beherbergt, welche die Zerstörung Venezuelas aufs Tapet gebracht hatten.

Deshalb setzt „Interimspräsident“ Guaido nun alles auf eine Karte. Ein „Marsch auf Caracas“ nach dem Vorbild Mussolinis („Marsch auf Rom“) soll ihn und seine Anhänger retten. Daß dies allein wirklich den Umschwung bringt, ist indes nicht zu erwarten. Allerdings könnte zunehmende Gewalt zwischen den beiden verfeindeten Lagern den Puppenspielern vom CIA doch noch in die Karten spielen. Hoffen wir, daß das venezolanische Volk klug und aufgeklärt genug ist, die Ränkespiele zu durchschauen.

„Marsch auf Rom“ 1922

4 Kommentare

  1. Daß ausgerechnet Merkels Botschafter Kriener den Putschisten vor einer Verhaftung geschützt hat, wirft ein klares Licht auf die Verbrecherin vom Kanzleramt.

    Gefällt 1 Person

Kommentare sind geschlossen.