Nice Try auf Hawaii

Vergangenen Samstagmorgen erhielten die Hawaiianer eine verstörende SMS auf ihre Handys. Ein oder mehrere Marschflugkörper seien im Anflug auf die Inselgruppe, und man solle doch dringend den nächsten Schutzraum aufsuchen. Es sei keine Übung. 40 Minuten später dann die Entwarnung. Es habe sich um einen Irrtum gehandelt.

Ähnliches hatte im letzten August auch schon die Pazifikinsel Guam erlebt. Beide Orte liegen bekanntlich erwiesenermaßen in der Reichweite der Atomraketen Nordkoreas, wobei Pjöngjang seit 2017 ja auch behauptet, „jeden Punkt“ in Amerika treffen zu können.

Die Frage ist nun, was genau am Wochenende passiert ist. War es tatsächlich nur ein Versehen? Hatte man vielleicht irgendetwas auf dem Radarschirm verwechselt? Oder wollte man einfach testen, wie die eigenen Bürger reagieren? Angeblich war der US-Regierung die Reaktion der Bevölkerung Guams zu entspannt, und auch letzten Samstag trabten die Bewohner mit flatterndem Hawaiihemd eher gelassen über die Boulevards. Einzig der Golfprofi John Peterson, der sich wegen eines Turniers dort aufhielt, verhielt sich „vorbildlich“ und hüpfte mit seiner Familie samt Schwiegereltern in die (gefüllte?) Hotelbadewanne, mit Matratzen als Panzerdeckel oben drüber.

Möglicherweise muß das Weiße Haus für solcherlei Scherze in Zukunft Millionenstädte wie Los Angeles oder Chicago auswählen, um die erhofften Panikbilder zu bekommen.

Es ist kein Geheimnis, daß Washington einen „Kriegsgrund“ bezüglich Nordkorea sofort dankbar annehmen würde. Historisch gebildete Menschen wissen, daß die japanischen Angriffspläne gegen Hawaii im Dezember 1941 den US-Militärs bereits Tage vorher bekannt waren. Dennoch ließ man Pearl Harbour ungeschützt und erhielt so den gewünschten Krieg gegen das ostasiatische Land.

Warum sollte es im Fall Nordkorea anders laufen?

 

3 Kommentare

  1. Der Golf Profi ist bestimmt ein LINKS/GRÜNER. So ein Angsthase. Gibt es wirklich so naive Leute und glauben das die Amis einfach mal so eine ganze Insel verstrahlen lassen. Selbst wenn eine Rakete im Anflug gewesen wäre, wäre die 100 mal zerstört worden bis sie ihr Ziel erreicht.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.