Stagnation an der Säbener Straße – Merkels Mehltau greift auf den FC Bayern über

Hey, endlich mal wieder ein Fußball-Artikel auf terminegegenmerkel.

Der Anlaß, der geneigte Leser wird es vermuten, ist aber durchaus gegeben.

Seit vorgestern ist es fix: Jupp Heynckes (72) kehrt als Cheftrainer zum FC Bayern München zurück! Großes Hallo bei den Fans, jedoch steht es zu bezweifeln, daß gerade er den schlingernden Kahn wieder flottmachen kann.

Ein Coach, der schon längst im Ruhestand war, von den gesetzten Herren Rummenigge (62) und Uli Hoeneß (65), der nach seiner Haftstrafe in der Festung Landsberg dank der Fan-Schickeria im Nu wieder ganz oben war beim FCB, recht phantasielos aus dem Hut gezaubert.

Betrachtet skeptisch den Münchner Scherbenhaufen: Jupp Heynckes

Nichts gegen Heynckes‘ beachtliche internationale Erfolge als Spieler und Trainer in der Vergangenheit – die bleiben natürlich legendär. Aber warum das nun nicht mehr klappen kann, ist ebenso klar. Gerade sein triumphaler Abgang bei den Bayern mit dem Triple 2013 ist als Beispiel geeignet. Damals hatte eine Spielergeneration ihren Zenit, die heute entweder fort (Kroos, Schweinsteiger), zurückgetreten (Lahm) oder alternd und mit üppigen Rentenverträgen ausgestattet längst nicht mehr so spritzig vor sich hinkickend (Ribéry/34 und Robben/33) ist. Die teuren Neuzugänge schlugen allesamt nicht so ein, und so dümpelt die schlecht gelötete Truppe dahin. Kein Vergleich zum jungen, modernen, kreativen und erfrischenden Fußball von Spitzenreiter Borussia Dortmund mit Chefcoach Peter Bosz, der uns soviel Freude bereitet. Nicht vorstellbar, daß es Heynckes gelingen könnte, seine Mannschaft überhaupt auf Augenhöhe zu den Westfalen zu bringen.

Deutschland, deine bräsigen Alten. Ähnlich wie Angela Merkel, die völlig ideen- und skrupellos den Karren immer weiter in den Dreck fährt, sorgen Leute wie Hoeneß und Rummenigge dafür, daß selbst Dinge und Personen in der Heimat, auf die man mit Recht stolz sein konnte, so wie der Fußball und Jupp Heynckes, am Ende der Ära noch schwer Schaden nehmen und ganz zum Schluß vermutlich einfach nur noch der Lächerlichkeit preisgegeben werden.

4 Kommentare

  1. Ja wirklich. Die Heimholung von Heynckes, das war kein Geniestreich. Werden die Münchner bald merken. Aber immerhin können sie sich zwecks Neuanfang dann schneller wieder von ihm trennen als wir von Merkel.

    Gefällt 1 Person

  2. Nein. Das wird nicht funktionieren. Titel für den FCB sind dieses Jahr ausgeschlossen. Das wird ein schmerzhafter Lernprozeß für jeden Bayernfan.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.