Neeeiin, ein kompletter Reinfall sei das G20-Treffen in Hamburg nicht gewesen, beeilten sich die Vertreter der deutschen Lügenpresse zu beschwichtigen, am Ende seien bei den Teilnehmern doch entspannte Mienen auszumachen gewesen. „Untermauert“ wurde diese steile These mit ein paar armseligen Bildchen gekünstelt lächelnder Politiker.

Also weiter hinein ins raubtierkapitalistische Chaos. Es geht noch etwas – bis jemand die Nerven verliert und den ersten Schuß abgibt.

Auch die Kollegen von kla.tv haben eine interessante Analyse zu Hamburg veröffentlicht. Hier wird beschrieben, wie sich Anti-G20-Demonstranten und Polizei gegenseitig die Schuld für die ausufernde Gewalt auf den Straßen der Hansestadt zuweisen – und wer wahrscheinlich in Wirklichkeit dahintersteckt. Einmal mehr wurde die Frage aufgeworfen, ob das politisch-mediale Kartell nicht den gewalttätigen sogenannten „Schwarzen Block“ gezielt instrumentalisiert (oder sogar „steuert“), um zum Einen bei den Normalbürgern für Angst und Schrecken zu sorgen, und zum Anderen die deutsche Polizei als unfähig darzustellen. Ein Deal der Machteliten, von denen die gewöhnlichen Demonstranten und 08/15-Polizisten nichts ahnen. Das Zusammenspiel gewisser skrupelloser polizeilicher Einsatzleiter mit den führenden Köpfen des Schwarzen Blocks ist augenfällig. Ziel ist es, unter diesem Vorwand die Bürgerrechte wie das Recht auf Versammlungsfreiheit immer stärker einzuschränken und so den EU-Totalitarismus immer weiter voranzutreiben.

 

 

Advertisements