Ein großartiger Beitrag, der vor zwei Wochen bei Jürgen Fritz und Epoch Times erschien. Wir müssen die Hoheit und Deutungshoheit über unsere Sprache wiedererlangen, die uns Merkels Hetz- und Lügenmedien schon vor Jahren abgeknöpft haben. Nicht nachplappern, sondern mit wohlgesetzten Begriffen die Richtung des Diskurses vorgeben. Mutig gegenhalten bei den Billig-Propagandisten unseres Systems. Klar können die reden, aber inhaltlich kommt da nichts mehr, das müssen wir entlarven.

Jürgen Fritz veröffentlichte den Artikel unter dem Eindruck des blutigen Islam-Massakers von Manchester, noch vor dem Bus-Gemetzel gegen die Kopten, den verheerenden Anschlägen in Bagdad und Kabul und vor dem neuerlichen Massenmord in England.

***********************************************************************************

Selbstmordattentäter? Nein, muslimische Massenmörder! Befinden wir uns im Krieg?

Von Jürgen Fritz

Warum wir die Dinge beim Namen nennen, wahrhaftiger werden und in vielem grundsätzlich umdenken müssen, wenn wir überleben wollen.

Kind (2)

In Manchester zündet ein radikaler Muslim bei einem Popkonzert der US-Sängerin Ariana Grande eine Nagelbombe, reißt über 20 Menschen in den Tod und verletzt zig weitere, darunter viele Kinder und Teenager. Die Massenmedien sprechen allüberall von einem „Selbstmordattentat“.

Das sind keine Selbstmordattentate, sondern Massenmorde

Die euphemistischen (beschönigenden) Ausdrücke „Selbstmordanschlag“ oder „Selbstmordattentat“ sind völlig verfehlt. Das suggeriert, da hätte sich einer umgebracht und nebenher andere, hier Kinder und Teenager mit zu Tode gebracht. Die Gewichtung, zuerst den Täter zu sehen und dann die Opfer, hat bereits etwas Abartiges und zeigt, wie sehr wir innerlich bereits verdreht sind respektive wie sehr man uns bereits verdreht hat.

Der Täter ist zunächst nicht einmal zweitrangig. Bei ihm handelt es sich um einen Massenmörder, keinen Selbstmörder! Wenn der Massenmörder dabei auch noch zu Tode kommt, dann ist das eben so. Wir dürfen auf diese Sprachhexerei, die unser ganzes Denken und Empfinden manipulieren, verdrehen und verhexen soll, nicht hereinfallen. Es gilt zuerst einmal das Augenmerk auf die unschuldigen Gemordeten zu richten, die nicht „verschieden“ oder „verstorben“ sind, sondern brutal und rücksichtslos ermordet wurden. Sie haben das verdient, dass wir primär an sie denken. Sie haben das verdient. Sonst niemand!

Es sind muslimische Massenmörder

Im zweiten Schritt müssen wir dann überlegen, womit wir es hier eigentlich zu tun haben. Der Massenmörder ist nicht irgendein solcher, der gerade aus sehr unterschiedlichen persönlichen Gründen, die rein seinen individuellen Lebensumständen geschuldet sind, Amok läuft, sondern er ist ein mit System agierender muslimischer Massenmörder. Inwiefern?

Wenn jemand im Namen des Christentums mordet, nicht aus Gründen, die gar nichts mit dem Christentum zu tun haben, zum Beispiel bei einem Banküberfall, sondern weil er das Christentum auf der Welt voranbringen und mit Gewalt durchsetzen möchte, weil das seine Motivation ist, dann ist er ein christlicher Mörder. Und wenn das häufig vor käme, müssten alle Christen sich fragen, was mit ihrer Weltanschauung nicht in Ordnung ist, dass immer wieder Glaubensbrüder von ihnen für ihre Lehre morden. Die Frage ist also immer: Ist die Weltanschauung essenziell für die Tat oder hat die Tat im Grunde gar nichts mit der Weltanschauung des Mörders zu tun und er hätte sie mit einer anderen Weltanschauung genauso vollbracht, z.B. weil er einfach das Geld aus der Bank wollte. Dann ist die Weltanschauung nicht essenziell für die Tat, sondern akzidentiell (nicht wesentlich).

Wenn Nazis für den Nationalsozialismus morden, um ihn zu verbreiten, dann sind es Nazi Mörder, weil der Nationalsozialismus als Weltanschauung wesentlich war für die Tat. Wenn Lenin, Stalin und Mao für den Kommunismus zig Millionen Menschen mordeten, dann sind es kommunistische Mörder, weil ihre Weltanschauung essenziell für diese Verbrechen war. Und wenn (radikale oder orthodoxe) Muslime morden, um den Islam durchzusetzen, dann sind es muslimische Massenmörder.

Muslimische Massenmörder sind keine Selbstmörder

Diese Massenmörder sind keine Selbstmörder, wie man durch Sprachhexerei zu suggerieren sucht. Denn das würde bedeuten, dass der Muslim sich selbst töten wollte, dass dies sein eigentliches Ziel gewesen wäre. Das aber ist genau nicht der Fall. Er will nicht primär sich töten, sondern massenhaft andere morden. Und dies möchte er deswegen, um Angst und Schrecken zu verbreiten und um langfristig, unser freiheitlich-demokratisches, aufgeklärtes, säkulares System zu zerstören.

Er mordet also für seine islamische Weltanschauung und ist daher ein muslimischer Massenmörder. Den eigenen Tod nimmt der muslimische Massenmörder dabei in Kauf als Mittel zum Zweck. Der Zweck, das Ziel aber ist, andere in den Tod zu reißen und zwar möglichst viele und möglichst brutal, um Angst und Schrecken zu verbreiten beim Feind.

Die Verbreitung von Terror ist ein Kriegsstrategie

Das heißt, womit wir es hier zu tun haben, ist Krieg und Kriegsführung. Die Verbreitung von Terror ist dabei eine gängige Praxis, um den Feind innerlich zu schwächen, ihn zu verunsichern, ihm Angst einzujagen, ihn gefügig zu machen. Im Krieg fragt man sich, wo man dem Feind am meisten weh tun kann. Und hier wurden „unsere“ Kinder getötet. Der Manchester-Massenmord war ein weiterer Anschlag auf unsere freiheitliche Welt, auf unsere Art zu leben, auf unsere Art zu denken und zu fühlen, auf unsere Weltanschauung.

Wir sind, auch wenn das die meisten nicht wahrhaben wollen, im Krieg. Wer nicht weiß, was Krieg jenseits des engen juristischen Fachterminus bedeutet, der möge bitte Heraklit von Ephesos oder noch besser Thomas Hobbes lesen. Diese Massenmorde sind eine Kriegsstrategie, um den Feind, also uns, innerlich zu schwächen. Nichts anderes! Da unser Feind wenig Möglichkeiten hat, uns von außen anzugreifen, versucht er massenweise trojanische Pferde in unsere Gesellschaft einzuschleusen, die ins von innen her bekämpfen können.

Wir befinden uns in einem Krieg der Weltanschauungen

Bei diesem Krieg handelt es sich um einen solchen der Weltanschauungen, die aufeinander prallen, die in vielem völlig konträr zueinander sind und die beide einen universellen Anspruch haben. Für beide Weltanschauungen zugleich, die islamische, politisch-religiös-totalitäre, freiheitsfeindliche, kollektivistische und die westliche, europäische, freiheitsbejahende, säkulare und aufgeklärte ist kein Platz auf diesem Planeten, da sie nicht kompatibel sind.

Sofern sich die eine Weltanschauung nicht vollkommen reformiert und modifiziert – und es ist nicht im Entferntesten in Sicht, wie dies geschehen sollte, ohne dass sie aufhören würde zu sein, was sie jeweils gerade ist -, werden nicht beide nebeneinander bestehen können, wird auf lange Sicht eine von beiden für immer verschwinden müssen. Vorher wird es niemals dauerhaften Frieden geben können. Nicht nur Waffenstillstand und Ruhepausen, sondern echten Frieden. Und die Schlüsselfrage wird sein: Sind wir für diesen Krieg gerüstet? Sind wir innerlich und äußerlich, mental und ausstattungsmäßig, vor allem aber in den Spitzenämtern personell für diesen Krieg gerüstet oder haben wir es hier mit Kollaborateuren des Feindes zu tun, die jede Menge trojanische Pferde ins eigene Territorium eindringen lassen, so dass wir von innen her angegriffen werden können?

Advertisements