„Blondhelm“ Ursula von der Leyen räumt auf. Bevor gefährliche Militaristen wie dieser Franco A. Schlimmeres anstellen können, fegt sie nun mit eisernem Besen durch die Kasernen. Und ab jetzt wird Bombe mit Bombe vergolten! Razzia! Auch wenn Flinten-Uschi nicht ein Balkenkreuz von einer Swastika, nicht einen deutschen Weltkrieg-Zwo-Stahlhelm von einem Kochtopf unterscheiden kann. Zu irgendwas wird’s schon gut sein, denkt sich die Verteidigungsministerin.

Daß sie damit einen ganzen Berufsstand unter Generalverdacht stellt, wen juckt’s. Die Soldaten müßten sich doch freuen, wenn sie Generalirgendwas hören.

Von der Leyens plötzlicher Eifer bei dieser Sache ist viel verdächtiger. Traut sie Teilen der Armee einen Putsch gegen das Merkel-Regime zu? Jeder auf der Regierungsbank weiß nur zu gut, welche groben Gesetzesverstöße, ja Verbrechen der Clique um die Kanzlerin spätestens seit 2015 zur Last gelegt werden. Nicht nur in der „Flüchtlings“-Frage.

Merkels abgesetzte Verteidigungsministerin von ihren ehemaligen Untergebenen verhaftet – davon träumen viele Dissidenten in Deutschland.

Überlegen wir mal ganz sachlich. In der Türkei meuterte vor knapp einem Jahr eine vierstellige Zahl Armeeangehöriger gegen Erdogan. Sie scheiterten, ja, tatsächlich auch, weil große Teile des Volkes nachts unter Lebensgefahr auf die Straße gingen und sich den Putschisten entgegenstellten, wie Yildirim und Erdogan über Alternativmedien es gefordert hatten. Noch nicht mal nach der Einnahme der beiden wichtigsten Fernsehstationen des Landes, in Deutschland entspräche das ARD und ZDF, gelang der Coup. Wir berichteten damals:

https://terminegegenmerkel.wordpress.com/2016/07/16/putschueberlegungen/

Gehen wir davon aus, daß die Merkelianer bei unserer Bevölkerung weit weniger Rückhalt finden würden. Das bedeutet, 500 Bundeswehrangehörige würden ausreichen, um das Regime abzusetzen. Es müßten aber die wichtigen Schritte gut organisiert und fast zeitgleich stattfinden. Nach dem Enthauptungsschlag im Regierungsviertel müßten das ZDF (easy) und die ARD (schon schwieriger wegen der weiten Verzweigungen) eingenommen werden, und fähige Leute müßten den Deutschen den gelungenen Staatsstreich verkünden und die Gründe dafür aufzählen.

Auf keinen Fall sind hochrangige Regierungsmitglieder entkommen zu lassen. Alle müssen – vorzugsweise lebend – gefaßt und festgesetzt werden, um schnellstmöglich mit den Merkelprozessen beginnen zu können.

Für die neue Regierung sollten schon vor dem Putsch 20 geeignete Offiziere bereitstehen. Eine niedrigere Zahl ist nicht ratsam, schließlich sind die Posten von Staatssekretären, Ministern und Kanzler rasch neu zu besetzen. Widerstand von Ebenen darunter ist nicht zu erwarten, die sprichwörtliche Chefsekretärin wird zu sehr an ihrer Karriere hängen.

Eines ist klar, die Militärjunta müßte Jahre im Amt bleiben. So lange dauern bei deutscher Gründlichkeit nicht nur die Gerichtsprozesse gegen Angela Merkel und ihre Komplizen, sondern so lange braucht auch die Aufklärung des Deutschen Volkes über die gigantischen Lügen und Täuschungen, die das Ancien Régime zuhauf produziert hat, und auf die so Viele reingefallen sind. Merkels Medienhetzer dürften natürlich auch nicht ungeschoren davonkommen, das gehört mit zur Entmerkelfizierung.

Dies sind natürlich nur reine Gedankenspielereien. 500 Helden besitzt die Bundeswehr wohl nicht. Oder?

Update (10.06.17):

Verwirrung um eine Meldung der Boulevardzeitung „BILD“. Laut dieser hat von der Leyen mindestens einen höheren Bundeswehroffizier wegen Putschplänen angezeigt! Das Verteidigungsministerium dementierte später. Von der Ministerin selbst sei keine Anzeige erfolgt. Gleichwohl wurde der Offizier dem Militärischen Abschirmdienst (MAD) gemeldet. Konsequenzen können bis zu einer Haftstrafe reichen.

Advertisements