Nein, es war nicht Röckchen am Ring.

Es war auch nicht Cardiff, das anläßlich des Champions-League-Finales zur Festung ausgebaut worden war.

Aber immerhin, das, was sich gestern abend zugetragen hat, fand (mal wieder) in Großbritannien statt.

Mindestens drei Moslems veranstalteten korangerecht ein blutiges Gemetzel unter den Ungläubigen, an zwei verschiedenen Orten, an der London Bridge und am Borough Market. Mindestens zehn Menschen kamen dabei zu Tode, darunter die Attentäter, 60 weitere wurden zum Teil schwer verletzt, auch mehrere Deutsche.

Verwendung beim jüngsten Anschlag fanden der bei frommen Muslimen so extrem beliebte, fast schon obligatorische Lastwagen sowie gut geschärfte Macheten und Messer. Damit gingen die Islamgläubigen auf Passanten los, die genau das taten, was Premierministerin May und auch die Queen von ihnen gefordert hatten. Sie vergnügten sich am Pfingstwochenende in der Innenstadt und wollten damit das Zeichen setzen, daß sie sich vom Terror nicht „ihre Art zu leben“ streitig machen lassen würden. Zumindest bis zu den Attacken funktionierte das auch ganz gut.

Die Korangläubigen schlachteten die überwiegend jungen Leute regelrecht ab. Dabei kam es aber nicht, wie heute irgendwo fälschlich geschrieben, zu Enthauptungen. Enthauptungen per Messer sind zeitaufwendig, hier aber zählte der Bodycount, den man in Minutenschnelle erreichen kann. So blieb es beim nicht minder grausamen Kehledurchschneiden, korankonform und voll halal.

Doch wie sagte der islamische Londoner Bürgermeister Khan schon vor Längerem: „Das sind Ereignisse, die zum normalen Leben in einer Millionenstadt dazugehören!“

US-Präsident Trump, der neulich nach dem Waffendeal mit den Saudis getanzt hatte, rügte Khan diesmal immerhin.

Es ist das dritte extremistische Massaker in England binnen kurzer Zeit, diesmal unmittelbar vor den Parlamentswahlen. In britischen Medien wird gemutmaßt, es könne die Rache für den Brexit sein. Die Schlächter reisen oftmals vom Kontinent ein. Der Massenmord von gestern sei möglicherweise von Merkel gesteuert worden, um die Briten vor dem Urnengang davon zu überzeugen, daß sie nach einem EU-Austritt dem Untergang geweiht seien. Da kann man als Kontinentaleuropäer nur hoffen, daß sich der MI6 nicht dafür revanchiert, beispielsweise in Deutschland.

Wir von tgm hassen es, mit unseren Prognosen immer recht zu behalten. Erst vor ein paar Tagen schrieben wir:

https://terminegegenmerkel.wordpress.com/2017/05/31/ramadan-130-tote-bei-bombenanschlaegen-in-kabul-und-bagdad/

Das erinnert uns an den Juli 2016, als wir als einziges Blog weltweit den Nizza-Anschlag schon Tage zuvor präzise voraussagten, komplett mit Psychogramm der Täter und sogar mit Datum:

https://terminegegenmerkel.wordpress.com/2016/07/12/frankreichs-endspiel-und-die-islam-motten/

Und so kam es dann auch:

https://terminegegenmerkel.wordpress.com/2016/07/15/moslems-killen-80-in-nizza-merkel-macht-unbeirrt-weiter/

Advertisements