Erinnern Sie sich noch? Es war am 27. Februar dieses Jahres, am Rosenmontag. Durch die Hauptstadt Nordrhein-Westfalens fuhr dieser seltsame Wagen, der einem schlecht kostümierten, gröhlenden und alkoholisierten Mob den abgetrennten Kopf des gerade frischgekürten US-Präsidenten Trump präsentierte.

Alle gleichgeschalteten Merkelmedien stürzten sich wohlwollend auf dieses Motiv und fanden’s klasse. Sie ließen sich auch nicht durch eine unbedeutende kleine Konkurrenzmeldung beirren, die exakt an jenem Tag ebenfalls erschien und weltweit für Entsetzen sorgte.

https://www.zerocensorship.com/uncensored/german/hostage-jurgen-kantner-beheading-execution-abu-sayyaf-graphic-video-403870

Der Deutsche Jürgen Kantner wurde auf den eigentlich überwiegend katholischen Philippinen von Moslems vor laufender Kamera bestialisch enthauptet. Vorher hatten sie schon seine Partnerin abgeschlachtet. Ein Grund für unsere Qualitätsmedien, den Düsseldorfer Wagen etwas weniger exponiert zu behandeln? Mitnichten.

Wenige Tage später ging es dann los:

Am Düsseldorfer Hauptbahnhof verletzte ein Moslem mit einer Axt acht Menschen zum Teil lebensgefährlich, nur einen Tag später wurde ein Rentner in einem Stadtteil Düsseldorfs Opfer eines Machetenangriffs, wiederum durch einen frommen Muslim.

Zwei Tage nach dieser Bluttat wurde einer 15jährigen von einem Mondgötzenanbeter die Kehle durchgeschnitten. Wo? Natürlich in Düsseldorf. Das Mädchen starb qualvoll.

Hannelore Krafts völlig unfähiger Innenminister Jäger (SPD), der eigentlich dafür zuständig ist, die „schon länger hier Lebenden“ vor dem Blutdurst der Neuankömmlinge zu schützen, zeigte sich in allen Fällen so inkompetent wie immer. Kraft zog aber nicht die Notbremse. Sie feuerte ihn nicht, da sie „schlechte Presse“ kurz vor den Landtagswahlen unbedingt vermeiden wollte. Die gab es gegen sie aber ohnehin schon zuhauf.

Beide hofften wohl, daß bis zum Urnengang etwas Gras über die Sache gewachsen ist. Der schlimme Bombenanschlag auf den BVB im April, wieder in Nordrhein-Westfalen, diesmal in Dortmund, machte solche Gedanken schnell zunichte.

Die Abrechnung für die Kraft-Regierung kommt nun am kommenden Sonntag, dem 14. Mai 2017. Alles andere als eine krachende Niederlage wäre eine Blamage für das größte deutsche Bundesland. Auch Wahlfälschung wird den Genossen wohl nichts mehr nützen. Trotzdem ist das Überwachen der Auszählungen Bürgerpflicht, gerade in SPD-Hochburgen. Warten wir’s ab.

Advertisements