Erstmal – Hut ab vor den Organisatoren. Dieser tgm-Artikel enthält lediglich strategische Überlegungen. Daß Merkel dringend weg muß, darüber sind wir uns einig!

Der Ort, die Zeit: Jeden Mittwoch vorm Kanzleramt, aber noch in respektvollem Abstand

Das Anliegen: Aufklärung der Menschen über die tatsächlichen Verhältnisse in Deutschland und Europa, sowie über die Hauptschuldigen

Veranstalter: Berliner AfD und Freunde

**********************************************************************

Die Beharrlichkeit, mit der die Aktivisten jetzt schon seit Monaten auf die drängendsten Probleme hinweisen, nötigt Respekt ab – aber leider nicht Jedem. Politisch ähnlich Gesinnte kritisieren die geringe Zahl der Demonstranten, dabei übersehend, daß es sich hier um einen Langstreckenlauf handelt, bei dem Ausdauer gefragt ist, und nicht um ein einmaliges Big-Event. Politische Gegner, zu denen auch die Mainstreammedien gehören, nutzen natürlich die Gelegenheit, um die Teilnehmer Mittwoch für Mittwoch verächtlich als „verlorenen Haufen“ hinzustellen, wenn sie überhaupt berichten.

Wer die Örtlichkeit in Berlin zwischen Reichstagsgebäude und Kanzleramt kennt, weiß: Da ist jede Menge freie Fläche, alles durch Sichtachsen quasi miteinander verbunden. Für eine merkelkritische Großdemo also wie geschaffen. Allerdings geht das in der Millionenstadt Berlin erst bei einer fünfstelligen Teilnehmerzahl los. Jede kleinere Veranstaltung MUSS bei diesem riesigen Areal mickrig aussehen, für Merkel also ungefährlich. Desweiteren ist erst ab 10.000 sichergestellt, daß die Merkelianer ihre Staatsdemonstranten, bestehend aus Gewerkschaften, Antifa und sonstigen organisierten Pseudolinken, nicht mehr in die Überzahl bekommen. Die selbsternannte „Antifa“ spielt in diesem Lande die gleiche Rolle wie einst in der DDR die Stasi, weshalb sie auch „Merkel-Stasi“ genannt wird. Stasikräfte mischten sich im Honeckerstaat oft unter die Protestierenden, um die Veranstaltungen durch Provokation und teils offene Gewalt zu sprengen. Anständig waren sie nicht, eher der gesellschaftliche Abschaum, aber immerhin gaben sie sich durch meist einheitliche graue Jacken, gelegentlich auch Lederjacken, zu erkennen und vermummten sich im Gegensatz zur heutigen „Antifa“ fast nie. Letztere bildet einen Kern von stets Verhüllten, den „Schwarzen Block“. Schwarz wegen der einheitlichen schwarzen Kleidung.

Im Schwarzen Block sind die äußerst brutalen Provokateure und Schläger zu finden, die gutbezahlt quer durch die Republik von Veranstaltung zu Veranstaltung gefahren werden und auch vor Attacken gegen Frauen und Kinder nicht haltmachen. Naive Bundesbürger glauben immer noch, sie verhüllten sich, um vor der Verfolgung durch die Polizei sicher zu sein. Irrtum. Bei diesen menschenverachtenden Elementen handelt es sich um Subjekte mit den besten Beziehungen zu den Sicherheitskräften, teils sogar auch um Polizisten! Die Vermummung dient dazu, daß die Menschen nicht entdecken, daß es sich bei diesen Schaben um die immergleichen wenigen hundert Personen handelt, die durch Gewalt jegliche wirkliche Opposition zum Regime unterbinden sollen. BND-Beteiligung nicht ausgeschlossen, sondern wahrscheinlich.

Man muß es realistisch betrachten: Wenn man zum Beispiel „vor dem Reichstagsgebäude“ demonstriert, sorgen gutgestaffelte Mehrfachabsperrungen schon dafür, daß die Entfernung noch immens ist, und diese kann von den Sicherheitsbehörden noch nach Belieben erweitert werden. Kommt es tatsächlich zu einer Großdemo, werden die Entscheider sicher nicht das komplette Gelände dieser Veranstaltung überlassen, sondern es per Absperrgitter künstlich verkleinern, nicht nur aus optischen Gründen, sondern um den Zugang für latent interessierte „Neulinge“ zu erschweren und noch Platz für eine hörbare Gegendemo der „Antifa“ zu haben.

Trotzdem steht es natürlich außer Frage, daß bei der sich dramatisch zuspitzenden Lage in Deutschland der Protest jetzt zunehmend nach Berlin getragen werden muß, so schön Dresden auch ist.

 

 

Advertisements