Umfrage zu Udo Ulfkotte

Udo Ulfkotte, Journalist und einer der kenntnisreichsten Regimegegner in Deutschland, ist am Freitag, dem 13. Januar 2017 überraschend im Alter von nur 56 Jahren gestorben. Justament zu Beginn des Jahres der Bundestagswahl, in den letzten Amtstagen des Merkelfreundes Obama. Ulfkotte hatte vorher mehrfach angekündigt, Angela Merkel eines Tages für ihre Verbrechen zur Verantwortung zu ziehen. Eines seiner erfolgreichsten Bücher war „Gekaufte Journalisten“.

Als Todesursache wird „Herzversagen“ angegeben. Glauben Sie das?

Advertisements

30 Kommentare

  1. Nicht, dass sich der vermeintliche Herzinfarkt noch als Blitzdiabetis herausstellt.Oder Hr. Ulfkotte eines plötzlichen Suizides anheim gekommen ist. So ähnlich wie an einem Ast hängen an dem man (Frau) ohne Leiter nicht hätte hinkommen können.
    Hr. Ulfkottes Ableben ist ein Verlust der nur schwer zu ersetzen ist.Eine Faser unseres letzten Strohhalmes ist von uns gegangen.
    Hr. Ulfkotte, morituri te salutant

    Gefällt mir

    • Für die Nichtlateiner:

      Die Todgeweihten grüßen Dich!

      Fragt man sich nur, wer die Zuschauer sind im Kolosseum. Wer sitzt auf den teuren, wer auf den billigen Plätzen? Gibt es vielleicht von dort eine direkte Rutsche in den Staub der Arena, wenn die Löwen den letzten Gladiator zerfetzt haben?

      Gefällt 1 Person

    • Na, das wird sich noch zeigen wer hier todgeweiht ist. Wenn ich mir so die Foto´s von Madame Merkel ansehe kann ich mir vorstellen, daß Gevatter Hein schon um´s Haus schleicht. Er ist nur noch nicht drin.

      Gefällt mir

      • Wenn der Tod Appetit auf einen fetten Happen hat, so wäre vor allem dieser Soros magenfüllend. Merkel, Maas, die Misere. Schäuble oder eine dieser schrecklichen rotgrünen Weiber wären nur nebensächliche Vor- oder Nachspeisen. Aber es scheint, er macht gerade eine Diät.

        Gefällt mir

  2. Nachdem Frau RiAG Heisig wenigstens anständig genug war, sich (selbst?) im Wald aufzuhängen, als sie erkannt hatte, wie unflätig sie doch über Ali und seine kleinen Freunde hergezogen war, hat nun eine höhere Macht (oder doch nicht so hoch?) dem Spielverderber Ulfkotte die Feder aus der Hand geschlagen, bevor er mit seinen Pamphleten womöglich tatsächlich noch wirklichen Schaden an Merkels lebzeitigen Denkmal anrichten konnte.
    Außerdem hält sein Ableben allen politisch Korrekten den Rücken frei, die sich nun mit aller Kraft ihren bislang noch unerledigten Hausaufgaben (Thilo, Akif) zuwenden können.

    Gefällt mir

    • Klar ist noch Einiges unerledigt bei den Schergen von Stasi-Merkel. Aber in ihre Amtszeit fallen immerhin die seltsamen Todesfälle von Richterin Heisig, dem ungehorsamen Shootingstar Philipp Mißfelder, Schockenhoff und anderer unbequemer Leute.

      Und jetzt eben auch der von Udo Ulfkotte.

      Gefällt mir

      • Leute, ihr vergeßt Ex-Außenminister Guido Westerwelle. Klar ist das, was er als FDP-Chef zur Arbeiterklasse gesagt hat („spätrömische Dekadenz“), zu vernachlässigen, aber als Merkels Außenminister war er unbequem, vor allem für die Kriegstreiber, zu denen ich auch die Kanzlerin zähle. Die Blutraute hätte uns in den Libyenkrieg gegen Gaddafi gezogen, Westerwelle hat das mit bemerkenswerter Sturheit abgewendet. Ist denn Niemandem hier aufgefallen, daß unsere gleichgeschalteten Massenmedien ab diesem Moment ihre monatelange Hetzkampagne gegen den Außenminister begannen? Seine Homosexualität konnten sie ihm nicht zum Fallstrick werden lassen, weil er bereits vorher ziemlich offensiv damit umging. Die FDP fliegt aus dem Bundestag, und danach bekommt Westerwelle (vielleicht durch Vergiftung, wie Fußballtrainer Jörg Berger) schwer Krebs? Nicht gerade unglaubwürdig, wenn man bedenkt, wieviel Wissen über Merkel er gesammelt hatte.

        Gefällt mir

      • Ob sein Tod wirklich „praktisch“ für Merkel ist, wage ich zu bezweifeln. Jetzt wird das Volk doch erst aufmerksam auf Merkels Verrat.
        Seit gestern lese ich mehr über Merkels Gesetzesbrüche als in all den Wochen vorher.

        Gefällt mir

  3. Nun aber mal langsam mit die jungen Pferde, nicht wahr ? Fünf NSU-Zeugen sind mehr oder weniger plötzlich verstorben ( Tote schwatzen nicht ) . Der Attentäter von Berlin kann nun auch nicht mehr schwatzen, Frau Richterin Heisig hat sich aufgehängt und der Terrorverdächtige Jaber Albakr hat auch Selbstmord begangen. Die schwatzen alle nicht mehr. Uwe Barschel kann nicht mehr schwatzen und Herr Jürgen Möllemann hatte ernsthafte Probleme mit seinem Fallschirm. Das aber sind alles so Zufälle und das hat nichts mit nichts zu tun, überhaupt nicht. Das waren aber Leute, die irgendwem im Wege standen und daß nun ausgerechnet am Freitag, dem 13. der Herr Ulfkotte an der Reihe war kann man auch als symbolhafte Warnung verstehen.

    Nun wurde im Falle Ulfkotte sehr schnell und sehr oft betont, daß er schon des öfteren Herzprobleme hatte – möchte man da gleich im Vorfeld irgendwie ablenken ? So wie bei Richterin Heisig wo man umgehend den Selbstmord betonte und gar keine anderen Möglichkeiten in Erwägung zog ?

    Gefällt 1 Person

  4. Was sind das für Abstimmungsoptionen???

    Warum gibt es nicht die einfach Antwort/Abstimmungsmöglichkeit auf die Frage:

    [Als Todesursache wird „Herzversagen“ angegeben. ] Glauben Sie das?

    –>> NEIN! DAS WAR MORD! ???

    Was soll das mit: „Die Menschen sind zu Vielem fähig, und Merkel zu Allem.“?
    Es sind nicht wir normale Bürger, die zu Vielem fähig sind, sondern es sind immer wieder ‚gewisse‘ Kräfte, die zu allem fähig sind! (siehe auch das ‚globale Killernetzwerk’…)

    Udo Ulfkotte wurde ERMORDET und ich wünsche, daß die ganze Wahrheit ans Licht kommt!

    Und ja, unsere Regierung ist höchstkriminell und arbeiten mit Kriminellen zusammen, denen alles zuzutrauen ist!

    Und ich glaube, daß es Zeit ist aufzuhören so zu leben, als würden wir ewig (hier auf Erden) leben

    Gefällt mir

  5. Liebe verschwörungstheoretische Freunde,

    diese Umfrage ist exakt genauso manipulativ wie der BS der MSM.
    Mit sowas macht Ihr euch lächerlich, sorry!!

    Natürlich darf man das denken (auch ich zweifele oft an ‚offiziellen‘ Angaben) aber würde mir hier kein Urteil bilden wollen – es ist schlicht beides möglich. Sowohl „Lass es wie einen Herzinfarkt aussehen!“ als auch ein gemeiner Herzinfarkt.
    (Noch) viel misstrauischer solltet Ihr bei „typischen“ Todesursachen sein, wie z.B. der „für den KGB typischen“ Polloniumvergiftung.

    Gefällt 1 Person

  6. Wenn man Udo Ulfkotte persönlich gekannt hat, mit ihm per Du war wie wir, dann weiß man, dass er gesundheitlich sehr angeschlagen war und dass sein Herzinfarkt kein Fake ist.

    Allerdings war Ulfkotte auch ein wenig paranoid (so wie viele seiner Verehrer, die an den Blödsinn glauben, den er ständig verzapft hat) — das weiß man ebenfalls, wenn man ihn persönlich gekannt hat.

    PIMUC — PI-Gruppe München

    Gefällt mir

  7. Gegen den kritischen Journalisten gab es immer wieder Morddrohungen. Und – besonders perfide – auch gegen seine Ehefrau.

    Gefällt mir

  8. Ruhe in Frieden, Udo Ulfkotte. Aber erst nach einer gründlichen Obduktion. Du hast uns das theoretische Rüstzeug gegeben, mittels dessen wir die Islamisierung erfolgreich werden bekämpfen können. Tausend Dank dafür!

    Gefällt mir

  9. Aha, die Menschen denken also bereits mehrheitlich, daß Merkel beziehungsweise Obama hinter Ulfkottes Tod stecken. Aber noch traut sich niemand, es offen auszusprechen. Wir leben in einer Diktatur.

    Gefällt mir

  10. Udo Ulfkotte war ein herausragender Islamkenner und ein hervorragender Mensch. In seinem Gedenken nur das Beste.

    Gefällt mir

  11. Starkes Mordmotiv aufgetaucht! Kaum zu fassen…Struck und verschiedene pädogrüne JournalistInnen beim Bacha Bazi in Afghanistan…

    Ulfkotte war kurz davor, alles aufzudecken.

    Gefällt mir

  12. Möchte das hier auch mal reinstellen, ob es stimmt, kann ich nicht sagen, doch wenn, dann wäre auch das ein starkes Motiv.

    Ich spreche vom Beschreibungstext eines wenig gesehenen YT-Videos. Der Film, Udos Ansprache auf englisch nach Erscheinen seiner ‚Gekauften Journalisten‘ ist alt und bekannt, doch der Text darunter machte mich stutzig:

    Johnny Barringer
    828 Aufrufe
    Veröffentlicht am 18.01.2017

    Top German reporter Udo Ulfkotte who this past year shockingly revealed that all Western mainstream media is completely fake (“We all lie for the CIA”) and was banned from Facebook this past July for his exposing the plot behind Chancellor Angela Merkel’s flooding his nation with Islamic radicals, this report continues, had been summoned by President-elect Trump for a private meeting—but when he failed to make his Friday evening (13 January) flight to New York City, was shortly thereafter discovered dead in his home—and that German authorities promptly ruled was due to a heart attack, conducted no autopsy, and then quickly cremated his body.

    Gefunden hier:

    +++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    Seine Familie und sein engstes Umfeld müsste doch wissen, ob er am Fr. den 13.1. hätte nach New York zu einem Gespräch mit Trump fliegen sollen.

    Und weiß jemand ob er tatsächlich ohne Obduktion kremiert worden ist?

    Gefällt mir

    • @sos

      Danke für Deine Recherche, liebe(r) sos! 🙂

      Das wäre natürlich ein Ding…Ulfkotte gewaltsam davon abgehalten, seinen Flug zu Trump zu bekommen und anschließend umgelegt. Sowas könnte der CIA, aber auch dessen Handlanger vom BND. Drohungen und „Warnungen“ hatte der investigative Journalist ja schon zur Genüge erhalten. Der CIA war am 13. Januar noch voll in der Hand der Obama-Administration, die gerade dabei war, ihre schmutzigen Spuren zu verwischen, bevor Trump ans Ruder kommt.

      Ob Ulfkotte bereits eine Feuerbestattung hatte, weiß ich nicht, die Urnenbeisetzung müßte noch folgen, so schnell geht das normalerweise nicht.

      Hoffen wir mal, daß es sich bei alldem nur um eine VT handelt, sonst wäre es verdammt bitter.

      Gefällt mir

      • Hallo Hannah,

        hm. Eigentlich müsste sich das leicht rausfinden lassen, ob da was dran ist. Wie gesagt, seine Frau muß ja wissen, ob er an diesem Tag wirklich zu Trump einbestellt wurde.
        Wenn dem wirklich so wäre, wäre es wirklich ein Hammer! Klingt aber fast zu sehr nach einem Märchen… wir werden sicher bals sehen, ob was dran ist.

        Auch ob er tatsächlich (nicht) obduziert wurde, sondern die für Christen – zumindest für Katholiken – verbotene freimaurerische und alle Spuren beseitigende Feuerbestattung ‚wählte‘, wäre von Interesse.

        Außerdem dürften seine Enthüllungen gewissen Leuten schon ein ausreichend großes Übel zu sein, so daß dem angeblich schlechten Gesundheitszustand, von dem man aber in seinem letzten Interview nicht so viel mitbekommen hat, nur noch ein bisschen nachzuhelfen brauchte …

        Hier noch der Artikel im Compact Magazin von oben: https://www.compact-online.de/paedosex-am-hindukusch-bundeswehr-schaut-weg-von-udo-ulfkotte/

        Gefällt mir

  13. Hallo sos,

    du hast recht, die Sache mit Trump klingt wie eine Räuberpistole. Ist vielleicht der Zweck der Übung, ein wenig übertreiben, damit niemand Nachforschungen zum Thema „Mord oder nicht“ anstellt. Man kennt das aus Blogdiskussionen: Gute fundierte Threads mit interessanten Fragestellungen werden „abgetötet“, weil irgendein Troll mit Chemtrails oder sonstigem Gewabere anfängt.

    Es gibt momentan auch so etwas wie eine Schockstarre in den alternativen Medien; viele Foristen, die es „drauf hätten“, äußern sich gar nicht zu Ulfkottes Tod. Ist es Angst, selbst Probleme zu bekommen?

    So gesehen, bilden wir zwei und einige andere hier schon eine Ausnahme. Gerade das von dir angesprochene Pädoding läßt aber viele Vermutungen offen. Seit Belgien/Dutroux wissen wir, daß die Pädomafia unbequeme Leute schnell ermordet. Falls du die ZDF-Dokumentation „Dutroux und die toten Zeugen“ noch nicht kennst, ich suche sie dir gerne raus, sie ist spektakulär.

    Auch vom MSM-Blog „Übermedien“, der sich gerne etwas „kritisch und alternativ“ gibt, aber eigentlich nur den Unmut der Menschen über die Massenmedien in harmlose, vorgezeichnete Kanäle lenken soll, kam bisher nichts dazu. Und das, obwohl Niggemeier und Pantelouris als wohl einziger Blog überhaupt Udo Ulfkotte eine ganze Serie („Ulfis Welt“) gewidmet haben, die man über die gleichnamige Rubrik abrufen kann.

    „Ulfi“ starb übrigens genau am „1. Geburtstag“ von Übermedien.

    Gefällt mir

  14. Schon beeindruckend, wenn man Ulfkottes Werk allein der letzten 10 Jahre durchsieht. Vieles, was er vorausgesagt hat, ist bereits eingetreten.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.