Mit den Clowns kamen die Tränen oder Mach’ne Fliege, du Pappnase!

Wer kennt sie nicht: Die Horror-Clowns von der Merkel-Stasi, immer darauf lauernd, hinter irgendeinem Gebüsch hervorzuspringen und total unlustig wahlweise Omas oder kleine Kinder einzuschüchtern.

Ach, wenn so einer doch mal mir begegnen würde! So schnell könnte er gar nicht schreien, wie ich mich ausgeschüttet hätte vor Lachen über ihn. Anschließend würde ich ihn noch ein kurzes Stück verfolgen, um ihn zu demaskieren und so vor aller Welt bloßzustellen! Wenn ich ihn dann heulend fliehen ließe, bräuchte er keine Clownsmaske mehr für tüchtig rote Bäckchen.

Wie sowas geht, zeigt der beherzte junge Mann im folgenden Video. Rabauke Ralf Kabelka von der ZDF-„heute show“ versuchte vor einem knappen Jahr, als Horror-Clown eine friedliche Demo aufzumischen. Na das ging vielleicht daneben!

Daß Kabelka in Berlin auf so wenig Sympathie traf, verwundert Forscher nicht:

https://www.welt.de/gesundheit/psychologie/article140101680/Warum-Clowns-nicht-lustig-sondern-gruselig-sind.html

Und diese Szene aus „Poltergeist“ hat wahrlich Filmgeschichte geschrieben:

Peinliches Treiben irgendwie. Als würden Maxifant und Minifant Jagd auf kleine Kinder machen.

Und doch: Gerade über diese Beiden (waren sie eigentlich mehr als nur gute Freunde?) berichten viele Fernsehanfänger der 1970er Jahre unisono, daß es ihnen bei deren Anblick gruselte, was sogar zu nachhaltigen Schäden wie immer wiederkehrenden Alpträumen führen konnte.

„Ich erinnere mich an „Stoffel und Wolfgang“, eine Serie innerhalb des NDR Sandmännchens. Wolfgang Buresch war als Gesprächspartner einer Handpuppe mit hellgelber Strickwolle auf dem kugelförmigen Holzkopfs (Stoffel) mit im Bild, Die Szenerie war ein stinknormales End 60-er Wohnzimmer mit einer geöffneten Furnierholztür. Diese diente dann als Bühne für den wissbegierigen Stoffel der über der oberen Türseite hervorlugte. Darüberhinaus erinnere ich mich an „Der Wolf und die Frau“ als NDR Produktion im Rahmen des werktäglichen ARD Kinderprogramms, die ich verdachtsweise auch mit Buresch in Verbindung bringen würde. Maxifant und Minifant faszinieren mich heute, als Kind konnten sie meine Sympathie nicht erwecken. Sie sind unglaublich schräg und eigentlich schaurig hässlich. Wenn man genau hinsieht fast wie ein schlechter Trip. Maxifant wirkt wie ein 50- jähriger Jazzposaunist der Siebziger mit Stirnglatze, der pädagogische Dogmen herunterbetet und ein paar Pfeifen zu viel geraucht hat. Besonders die Augen sind schlimm. Ich sehe sie immer als Stecknadelaugen innerhalb des weissen Ovals. Wenn man sich die schwarzen Punkte als Pupillen auf weissen Riesenaugen vorstellt sieht es auch nicht besser aus. Minifant hat den Vorteil, dass man wenigstens keine Angst vor ihm haben muss, ausser dass er mit seinen Otzelot- Augen und seinen Schallwellen- Empfangsohren à la Fledermaus hypnotische Effekte erzielen könnte. Die Stimme von Minifant war ausser dem ganz vertrauensbildend, während die von Maxifant den Ausdruck eines gehemmten Wunderheilers hatte. Ich meine, dass es sich dabei um die Stimme des Sprechers gehandelt haben könnte, der auch für den Spatzen vom Wallraffplatz verantwortlich war (?). Gesamturteil: Künstlerisch geniales Puppendesign, aber für Kinder ehrlicherweise völlig unbrauchbar. Man muss sich nur mal die wirklich kindgerechten Sympathieträger des Jim Henson Universums angucken, um die verquaste Hippie Ästhetik hinter M & M wahrzunehmen“

„An m&m kann ich mich auch noch sehr gut erinnern. Diese Serie übte auf mich einen sehr ambivalenten Eindruck aus. Ich war zwar einerseits fasziniert, kann mich aber auch an eine gewisse Beklemmung beim Zusehen erinnern. Dabei weiss ich aber nicht mehr genau, was mich stärker erschaudern ließ. Waren es die arg merkwürdigen Stimmen der Protagonisten, waren es die surrealistischen Bilder, die man uns 70er Kids zumutete (obwohl die Teletubbies da auch was zu bieten haben) oder einfach die beiden eigenartigen Figuren mit ihren Hypnoseaugen und kürbisförmigen Gesichtern. Jedenfalls: Dank Minifant und Maxifant (weshalb eigentlich so „fantöse“ Namen? Ele-Fanten – Fant-astisch – Fant-a) kann ich die kleinen von heute und ihre Sympathie für La-La und Co. sehr gut nachvollziehen)“

„Maxifant und Minifant…… hatte ich fast vergessen….. verdrängt? Ich weiß nicht mehr worum es ging, habe nur ein „unangenehmes bedrückendes“ gefühl, wenn ich die Bilder jetzt sehe. Hab`ich nie gern gesehen.“

„Kein Wunder dass du Angst hattest… bei den Horrrorklüsen!!! Waren auch nicht sehr interessant die beiden Nasenbären, sie waren aus der selben Garage wie M Wie Meikel, und den fand ich eigentlich ganz gut… aber wovor hatte man damals keine Angst.. Ich fürchtete mich sogar zeitweilig vor dem Zeichen des 3. Programms, dieses komische Symbol wo innerhalb einer Minute 95tausendmal dieser schräge Ton kam… WDR stand drunter.. ich hätte sterben können.. wollen.. müssen. ich war 3 oder 4 damals glaub ich.. und Fernsehngezeichnet..! arrrrgh!!!“

„kann mich auch ganz gut an m+m erinnern und auch daran, dass ich das ganze ziemlich unheimlich fand. interessant, dass es nicht nur mir so ging. die beiden sehen aber auch ziemlich schraeg aus. ob die auf drogen waren?!“

„Im Nachhinein kommt bei mir auch so ein ungewisses, mulmiges Gefühl auf, wenn ich an M&M denke, seltsam… Ob’s an den abartigen Augen der Puppen lag? Fasziniert haben mich jedenfalls die Dackelohren von Maxifant, weil sie mich an die Schlappohren meines Lieblings-Stofftieres erinnerten. Kann mich nur noch an eine Folge erinnern, in der Minifant eine Kartoffel über einer Kerzenflamme braten wollte – wurde natürlich nicht „durch“, sondern nur verkohlt, das gute Stück.“

„Interessant, die meisten Sendungen werden hier überschwänglich gelobt, diese nicht. Mir hat sie auch nicht gefallen! Bei M+M denke ich an Langeweile, an verregnete Tage, an denen man nichts anderes machen konnte, als eben diese Sendung anschauen. Mich hat damals schon gestört, daß die Sendung sehr „modern“ und „emazipatorisch“, eben ganz im Geist der 70er war. M+M haben immer wieder betont, daß sie nur Puppen sind und nicht wirklich leben. Ich glaube nicht, daß Kindern dieser pädagogischen Ansatz gefällt. Kinder wollen Illusionen, Märchen, Fantasie.“

„ich sage nur: UNHEIMLICH!!“

„Aber hallo, klar waren die auf Drogen! Der mit den weissen Glubschern war auf Koks und der mit dem schwarzen Augen auf Schwarzem Afgahnen.. und Kaffee ohne Ende!! Hoffentlich haben die Zwei den Absprung nochmal geschafft ohne ein Sozialfall oder schlimmeres zu werden!!!“

„Neben „Rappelkiste“ eine der schrecklichsten Kinderserien, an die ich mich erinnern kann. Die Puppen waren überhaupt nicht ansprechend und die Dekoration irgendwie unheimlich. Das Ganze habe ich nur angeschaut, wenn ich nichts Besseres zu tun hatte.“

„Ich fand diese Sendung grausig. Nachdem ich mehrmals hintereinander Alpträume bekommen habe, durfte ich die Sendung auch nicht mehr gucken, Gott sei dank.“

„Maxifant und Minifant: Die waren wirklich gruselig zur der Zeit. Ich kann mich, wenn ich näher darüber nachdenke, eigentlich nur noch an die Stimme von Wolfgang Buresch erinnern. Die Betonung und die Rhetorik von M.&M. hat glaube ich ´ne Menge dazu beigetragen, daß ich bei so manchen Folgen richtige Angst hatte ..“

„Ja genau von solchen Sendungen hatte ich auch Alpträume von Puppen und so, aber habe sie trotzdem geschaut und jetzt sind sie KULT und ich drüber lachen!“

„Hallo, komisch alle -inclusive meiner Wenigkeit- fanden diese Puppen irgendwie gruselig- auch ich, und ich hatte zum Einschlafen auch noch eine Hörspielkassette davon, mit Vivaldi´s „Vier-Jahreszeiten“ , was ich damals auch schaurig fand… Denke, das haben dann wohl damals auch welche erkannt, und deshalb nicht mehr wiederholt…“

„ich erinnere mich dass ich und meine schwester panische angst vor den beiden hatten. es war sogar ein druckmittel meiner mutter diese 2 kerle einzuschalten wenn wir böse waren. es kam vor der sendung als ein standbild, mit der dazugehörenden sendeanstalt, dieses langte mir schon. heute kam ich zufällig darauf und entdeckte eure seite, hätte gar nicht gedacht das ich was finde. wusste auch gar nicht mehr wie die aussahen, muss aber heute noch sagen das mir beide ein bisschen grusslig erscheinen. grüsse an alle leser dieser seite. holger“

„Ja, ich erinnere mich an diese beiden Figuren, und zwar NUR an die Figuren, nicht an die Handlung. Mich hat das merkwürdige Aussehen der beiden als Kind sogar etwas geängstigt. Das lag an der merkwürdigen Augenform.“

„Ich konnte mich nur noch schemenhaft an diese Puppen erinnern. Ich weiß nur noch, dass ich vor diesen Viecher mit den undefinierbaren Ohren, den aufgerissenen, ausdruckslosen Augen und dem Dauergrinsen megaschiss hatte. Die Stimmen trugen glaube ich noch ihr restliches dazu bei. ;-))“

„Was Totti schreibt, habe ich auch so erlebt. Ich hatte zwar zwei Schallplatten von den beiden, aber irgendwie habe ich mich vor ihnen immer gegruselt. Sie sahen so monsterhaft aus, und dann diese Kragen mit den komischen Tüchern. Kamen die denn überhaupt im ZDF oder vielmehr im Ersten (NDR)?“

„Bin per Zufall auf diese Seite gekommen und mir läuft ein regelrechter Schauder über den Rücken: Nur vageste Erinnerungen an die Sendung, und die sind wie bei anderen Postern so, dass es mich irgendwie bei den beiden gegruselt hat. Dann fällt mir noch ein, dass sie so eine Art stilisierte Straße mit irgendwelchen Symbolen langegangen sind. Ich habe häufig von diesen Bildern geträumt und es waren keine guten Träume…“

„Mein Bruder und ich hatten auch mal ne Schallplatte, die mit der Seereise. Wir konnten die Dialoge 1:1 nachsprechen 🙂 Ich erinnere mich auch schemenhaft an die Fernsehversion, und es stimmt : die merkwürdigen Zöpfe (oder sind es Schlappohren ?) und die LSD-Pupillen…dazu diese eigenartigen Stimmen…das hatte was geisterhaftes. Ich geh gleich mal bei Ebay schauen :)“

„Wolfgang Buresch erwähnte einmal in einem Beitrag, daß die beiden mit ihren anderen Puppenkollegen im Münchner Stadtmuseum zu sehen sein. Bin also da hin gefahren und nach kurzer Suche stand ich plötzlich vor Ihnen. Ich kann Euch sagen, da läuft vielleicht ein Film im Kopf ab.In diffuses Licht gehüllt, in einem gläsernen Schaukasten, haben die beiden nichts von ihrer, hier oft zitierten, etwas gruseligen Ausstrahlung verloren. Denn auch ich hatte Schiß vor den beiden. Aber ich kann Euch beruhigen, ich hab ganz genau hingesehen….sie sind wirklich nur aus Schaumstoff, Frotee und Wolle ;-)“

„Der kleine Minifant ist schon etwas gruselig. Maxifant aber ist der Unheimlichste…“

„Mir fällt zu den Beiden nur noch die Angst und Faszination ein (schauder)…“

„Ich erinnere mich daran, dass mir Maxifant zutiefst unheimlich und – aus heutiger Sicht – sexuell gefährlich vorkam… weshalb auch immer. Zudem erinnere ich mich, dass damals das Thema „Geburt“ genial abgehandelt wurde. Man sah als Kind direkt WO das Kind herauskam, aber alles ohne O-Ton. Somit war das Ganze sehr informativ und sachlich dargestellt und – vorallem für kleine Mädchen von damals, uns Müttern von heute – nicht furchteinflössend und beängstigend, sondern sehr logisch und einleuchtend vermittelt. Würde die Serie gerne mal wiedersehen.“

Advertisements

7 Kommentare

Kommentare sind geschlossen.