„Merkelmedien schlimmer als Nordkorea“

Es mögen nur eingefleischte Fußballfans mitbekommen haben, aber am 21. Oktober wurde Nordkorea Weltmeister – bei den U17-Mädels.

Nicht daß das der erste Erfolg Pjöngjangs im Frauenfußball gewesen wäre. Aber es war der erste, bei dem ich systematisch in der deutschen Medienlandschaft nach dem Echo zu dem „unliebsamen“ Sieg geforscht habe…auch auf deutschen Internetseiten.

Das Ergebnis – null.

Erst auf der Eurosport-Seite wurde ich fündig. Anfangs stand auch da nur das nackte Ergebnis (5:4 gegen Japan nach Elfmeterschießen). Dann jedoch riß man sich zusammen und lieferte diesen Artikel hier ab:

http://www.eurosport.de/fussball/u17-frauen-wm/2016/u17-wm-highlights-nordkorea-gewinnt-dramatisches-finale-gegen-japan_sto5921124/story.shtml

Um das klarzustellen: Mit der Kim-Diktatur habe ich nichts am Hut. Aber perspektivisch muß man sich Sorgen um unsere Freiheit machen.

Quo vadis, EU?

Advertisements

3 Kommentare

  1. Na ja, beim Siegerfoto zum Eurosport-Artikel hat man aber die nordkoreanische Flagge am unteren Bildrand schwer abgeschnitten. Auch eine Form von Euro-Zensur. Hätte man bei einem Sieger Frankreich oder USA sicher nicht getan.

    Gefällt mir

  2. Der „Ober-Nordkoreaner“ in Deutschland heißt Heiko Maas (SPD). Gerade hat der Noch-Bundesjustizminister dem gesamten multimedialen Europa den Krieg erklärt. Sogar mit Facebook legt sich der mickrige, zahnlose Papiertiger an und droht mit Konsequenzen. Ihm selbst soll es obliegen zu entscheiden, welche Beiträge gelöscht werden. Das ist dann wirklich schon Euro-Zensur.

    Gefällt mir

  3. Verstehe gar nicht, warum man sich mit den Koreanerinnen nicht mitfreuen soll. Jahrelanges hartes Training wurde mit dem WM-Titelgewinn gekrönt. Klar, daß die feiern. Es kann nicht immer Deutschland oder ein anderes Team aus „dem Westen“ gewinnen.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.